Familienwochenende im und um Schloss Assen

„Zusammenkommen ist ein Beginn, zusammenbleiben ist ein Fortschritt, zusammenarbeiten ist ein Erfolg.“

Dieses Zitat von Henry Ford bestimmte in diesem Jahr das traditionelle Familienwochenende der KPE in Nordrhein-Westfalen, zudem sich mal wieder gut 100 große und kleine Pfadfinder/innen, Freunde und zahlreiche Gäste und Familien im Schloss Assen eingefunden hatten. Bei einem ersten gemütlichen Beisammensein im besonderen Ambiente des ehemaligen Grafenspeisezimmers konnten schon am Freitagabend erste neue freundschaftliche Banden geknüpft und alte wieder belebt werden.

Am Samstagmorgen feierte die Familienwochenendgemeinde in einem würdigen Hochamt den Geburtstag der Muttergottes. Auch das Wetter zeigte sich wahrhaft feiertäglich, sodass sich im laut geschmetterten Morgenlied in der Morgenrunde die freudige Erwartung aller Teilnehmer/innen auf den vor ihnen liegenden Tag Bahn brach.

In einem abwechslungsreichen Vortrags- und Workshopteil für die Eltern und Erwachsenen klärte Hauptkriminalkommissar Pukrop über die Gefahren und das Suchtpotential der Medien auf. Währenddessengestaltetendie Kinder tolle Bilder aus verschiedenen Materialien, bauten Pizzakartonparkhäuser, bastelten Steckenpferdchen, schossen mit Pfeil und Bogen, spielten Inlinehockey oder bauten und bestiegen Bierkastentürme.

Neben der Katechese in den verschiedenen Altersstufen hielt der Nachmittag ein besonderes Highlight bereit: die Team-Rally. Da wurde in überragenden Leistungen Wasser in Stirnbechern transportiert, Bananen über einen Hindernislauf gerettet, Holztürme über ein Schnurspinnen- Bügel-System gebaut u.v.m. Kurz: Es waren Geschicklichkeit, Ausdauer und vor allen Dingen Teamgeist gefragt. Nach einem spannenden Wettkampf ging der traditionelle Familienwochenendsrally-Wanderpokal an die „Schlossgespenster“.

Seinen Abschluss fand dieser erlebnisreiche Tag in einer Abendrunde, in der bei Feuerschein vor einer traumhaften Schlosskulisse gesungen, gespielt und getanzt wurde. Nach dem Abendgebet in der Kapelle fielen alle Großen und Kleinen erschöpft in ihre Betten.

 

„Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.“

Dieses Zitat von Mutter Teresa sollte den Abschlusstag des Wochenendes bestimmen und gleichzeitig als Auftrag dienen. Nachdem feierlichen Hochamt, zudem auch der schon zur Tradition gewordene Familienwochenende-Chor mit neuen Stücken beitrug, konnten bei strahlendem Sonnenschein die Eltern und Erwachsenen noch einmal bei einem Spaziergang mit vielen Gesprächen „die Seele baumeln lassen“. Die Kinder und Jugendlichen absolvierten eine Schnitzeljagd, betätigten sich sportlich oder widmeten sich der Kunst des Handletterings – je nach Interessenlage.

Und ehe man sich versah, war die Zeit wieder herum und es hieß Abschied nehmen. Was bleibt, sind schöne Erinnerungen an ein erlebnisreiches Wochenende und wiederbelebte sowie neu geknüpfte Freundschaften.

 

„Nehmt Abschied Brüder schließt den Kreis, das Leben ist ein Spiel.

Und wer es recht zu spielen weiß, gelangt ans große Ziel.“

 

In diesem Sinne: Auf ein Wiedersehen spätestens im nächsten Jahr!

 

 

Zurück